Vereinslogo Ornithologie und Vogelschutz Märkische Schweiz e.V.

In dieser Rubrik werden avifaunistische Informationen mit engerem Bezug zum Bundesland Brandenburg (Deutschland) und darin dem Landkreis Märkisch-Oderland, östlich Berlins, aufgeführt.

Der Landkreis Märkisch-Oderland (MOL) befindet sich östlich von Berlin im Bundesland Brandenburg. Er hat eine Fläche von 2.137,86 km². Für dieses Gebiet wurde 2013 in der Zeit von April bis Juli der Brutbestand der Bekassine (Gallinago gallinago) durch Feldkartierungen von Ornithologen des Vereins erfasst. Die Ergebnisse enthält nachfolgendes Dokument.

{phocadownload view=file|id=34|text=Download|target=s}

Der europäische Bestand der Wiesenweihe liegt bei ca. 35.000 – 65.000 Brutpaaren. Das entspricht etwa 50 – 75% der Weltpopulation (BirdLife International 2004). In Deutschland zählt die Wiesenweihe (Abb. 1) mit nur etwa 400 Brutpaaren zu den seltenen Brutvogelarten deren Lebensräume sich in der Agrarlandschaft befinden. Die Art brütet meist in Ackerkulturen (Abb. 2). Sie ist daher auf Grund der üblichen Produktionspraktiken in der Landwirtschaft im Bestand sehr stark gefährdet.

{phocagallery view=category|categoryid=4|imagecategoriessize=1|imageid=77|detail=0|displaydetail=1|float=right}

Im Rahmen von Schutzmaßnahmen für die Wiesenweihe wurden vor knapp drei Jahren, am 12. Juli 2010, zwei Wiesenweihen aus dem Bundesland Brandenburg, bei Seelow, Landkreis Märkisch-Oderland, mit Satellitensendern versehen und bis heute in ihrem Zugverhalten beobachtet:

http://www.werkgroepgrauwekiekendief.nl/?id=187&action=satelliet/2012/WGKsatelliet2012-Home

www.weihenschutz.eu

Für die besenderten Wiesenweihen wurden Namen vergeben, für eines der zwei Individuen bei Seelow, ein ‚Mädchen‘, der Name Anna-Luisa.

{phocagallery view=category|categoryid=4|imagecategoriessize=1|imageid=78|detail=0|displaydetail=1|float=right}

Im Zugverlauf ist zu erkennen, dass Anna-Luise 2012 auf ihrem Weg in die Überwinterungsgebiete in Afrika die Alpen überflogen hat, dann Korsika und Sardinien, das Mittelmeer, Algerien und schließlich den Raum Mali erreichte. Dort hat sie, nach jüngsten Sendersignalen am 22. März, ihr ‚Winterquartier‘ verlassen und sich auf den Weg nach Mitteleuropa begeben. Am 28. März wurde Anna-Luise schon in Mauretanien, etwa 100 km nördlich der Grenze zu Mali, festgestellt.

Wenn die Wanderung auch in diesem Jahr wieder erfolgreich verläuft, ist mit dem Eintreffen von Anna-Luisa in den heimischen Brutgebieten ab Ende April oder Anfang Mai zu rechnen.

Jörg Hoffmann

Autor: Jörg Hoffmann

Eine geschlossene Schneedecke von 10 bis 20 cm und ungewöhnlich strenge Frosttemperaturen bis unter -15°C versetzten seit Frühlingsanfang ab 20. März Brandenburgs östliche Agrargebiete in klirrend kalte Winterlandschaften (Abb. 1). In normalen Jahren sind zu dieser Zeit bereits zahlreiche Reviere von Heide-, Feldlerche und anderen Arten besetzt. An vielen Stellen ist dann intensiver Reviergesang zu hören ...

Vollständiger Text: {phocadownload view=file|id=28|text=Download|target=s}

Anmeldung

Informationen zum Verein

Anschrift
Ornithologie und Vogelschutz Märkische Schweiz e.V.
Am Mühlenfließ
15377 Waldsieversdorf

Vorsitzender
Dr. agr. Dr. rer. nat. Jörg Hoffmann

Webseite
www.vogelschutz-maerkische-schweiz.de